Anders Essen - Das Experiment

zurück



ohne Anmeldung

Dienstag, 27. Juli 2021 19:00–21:00 Uhr

Kursnummer 14122KT
Dozent n.n.
Datum Dienstag, 27.07.2021 19:00–21:00 Uhr
Gebühr kostenlos
Ort

Alte Synagoge Kitzingen, Saal
Landwehrstr. 1
97318 Kitzingen

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

In Kooperation mit dem Landratsamt Kitzingen

Ein Dokumentarfilm von Kurt Langbein und Andrea Ernst - Langbein & Partner.
Eine Koproduktion von Langbein & Partner, ARTE und ORF III in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (2020, 84 Minuten).
Wissenschaftlern ist es erstmals in Europa gelungen zu berechnen, welche Fläche für unsere Ernährungsgewohnheiten tatsächlich benötigt wird. Das Ergebnis: Jede/r von uns braucht fürs Essen ein Feld in der Größe von 4.400 Quadratmetern - ein kleines Fußballfeld. Zwei Drittel dieses Feldes stehen im Ausland - und zwei Drittel dienen nicht dem direkten Konsum, sondern der Tierfütterung. Würden alle so essen, bräuchten wir zwei Erden - weltweit stehen einem Menschen lediglich 2.200 Quadratmeter zur Verfügung. Der Film zeigt die Folgen im globalen Süden und auf den Weltmeeren. Und: unsere Lebensmittel verursachen so viel Treibhausgase wie der Autoverkehr.
Dass es auch anders geht, zeigen drei Familien im Selbstversuch: Sie wollen ihren Flächenverbrauch verringern, fairer und umweltverträglicher essen. Anders kochen, mit weniger Fleisch. Anders essen, mit mehr Freude. Anders einkaufen, regional und saisonal. Wird es gelingen?
Ein Film über unsere Art einzukaufen, zu kochen und zu essen - und die Folgen für unsere Umwelt. Anders Essen - das Experiment zeigt, wie man mit wenig Aufwand Vieles verändern kann.
"Als Verbraucher haben wir die Macht etwas zu verändern. Wir können sagen, dieses Produkt kaufe ich - und dieses kaufe ich nicht. Das ist eine ganz bewusste Entscheidung."
François Pasteau, Koch, Restaurantberater und Buchautor
"Der Film präsentiert Fakten und Zusammenhänge, die in vielen kritischen ökologischen Dokus der letzten Jahre immer wieder benannt wurden. Aber 'Anders Essen‘ führt sie mit einer klugen aufklärerischen Strategie und einem überzeugenden dramaturgischen Konzept sehr gut zusammen." mdr.de
Moderation: vhs Kitzingen

Die glorreichen 17 im Landkreis Kitzingen - Aktionswoche der BNE-Koordinierungsstelle des Landkreises Kitzingen "Ziele Nachhaltiger Entwicklung" vom 25. - 30.07.2021
Die 17 globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030, die Sustainable Development Goals (SDGs), richten sich an alle: die Regierungen weltweit, aber auch die Zivilgesellschaft, die Privatwirtschaft und die Wissenschaft.
Die beiden Beiträge der vhs Kitzingen am 26. und 27.07.2021 betreffen das 3. Nachhaltigkeitsziel "Gesundheit und Wohlergehen": Ein gesundes Leben und Wohlergehen ermöglichen - für alle Menschen jeden Alters.
Infos zum 3. Nachhaltigkeitsziel:
Gesundheit ist Voraussetzung, Ziel und Motor einer nachhaltigen Entwicklung. Alle Menschen wünschen sich Gesundheit ein Leben lang. Jede Bürgerin und jeder Bürger kann einen Beitrag zu einem gesundheitsförderlichen Lebensstil leisten. Dazu gehören ausreichend Bewegung, gesunde Ernährung, Meidung von Nikotin, maßvoller Alkoholkonsum sowie ausreichend Ruhe und Stressregulierung. Den Zugang zu guter medizinischer Versorgung, lebensrettenden Medikamenten, gesunder Ernährung, sauberem Wasser und guter Luft zu ermöglichen, ist Aufgabe der Politik. Dazu hat sich die Staatengemeinschaft in der Agenda 2030 verpflichtet.
Mit der Verabschiedung der Agenda 2030 wurde 2015 erstmalig in New York ein globaler Handlungs- und Orientierungsrahmen für nachhaltige Entwicklung geschaffen. Der vorgeschlagene Aktionsplan soll konkrete Zwischenziele für die Zeit bis 2030 umfassen und ein zwischen allen relevanten Akteuren abgestimmtes Vorgehen sicherstellen. Dem Vorschlag zufolge soll die WHO als führende globale Gesundheitsorganisation die zentrale Koordinierungsstelle für die Ausarbeitung eines solchen Plans sein. Die Stärkung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist dabei ein erklärtes Ziel der Bundesregierung. Deutschland nutzt seine Mitgliedschaft im Exekutivrat der Weltgesundheitsorganisation von 2018 bis 2021, um die WHO weiter konstruktiv und finanziell in ihrer Arbeit zu unterstützen.
Die Weltgesundheitsorganisation ist die Sonderorganisation der Vereinten Nationen für die globale Gesundheit mit Sitz in Genf. Deutschland ist unter den 194 Mitgliedstaaten nach den USA und Japan der drittgrößte Beitragszahler.
Quelle: "Die Bundesregierung: Die glorreichen 17 Ziele Nachhaltiger Entwicklung"