Fetales Alkoholsyndrom - eine vermeidbare Behinderung

zurück



ohne Anmeldung

Mittwoch, 28. Oktober 2020 19:30–21:30 Uhr

Kursnummer 31127KT
Dozentin Sigrid Mosé
Datum Mittwoch, 28.10.2020 19:30–21:30 Uhr
Gebühr 4,00 EUR 3,00 EUR (ermäßigt)
Ort

Alte Synagoge Kitzingen, Saal
Landwehrstr. 1
97318 Kitzingen

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

In Kooperation mit Mensch zu Mensch e.V.

Vortrag mit Diskussion
Alkoholkonsum während der Schwangerschaft hat massive Auswirkungen auf die Gesundheit und die geistig-seelische Entwicklung des ungeborenen Kindes. Dabei reicht mitunter schon eine geringe Menge alkoholischer Getränke, um das Kind zu schädigen. Anders als bei vielen anderen Drogen sind die durch Alkohol verursachten Folgen irreversibel.


  • Menschen mit FASD (Fetale Alkoholspektrumstörung) sind lebenslang behindert

  • Ihnen gelingt vieles nicht, was sie für ein selbstständiges Leben brauchen

  • Sie haben Beeinträchtigungen in den Bereichen des Lernens, Verhaltens und der Emotionen

  • Das Zusammenleben mit den betroffenen Kindern, Jugendlichen und späteren Erwachsenen ist sowohl für die Familie als auch für beteiligte Fachleute extrem herausfordernd


Die Behinderung FASD tritt sehr häufig auf und ist zu hundert Prozent vermeidbar! Im Vergleich zu anderen Behinderungen ist das Fetale Alkoholsyndrom in Deutschland aber immer noch nicht ausreichend bekannt. Die Referentin informiert daher über Ursachen, Diagnostik und Folgen und zeigt Unterstützungsmöglichkeiten für die Betroffenen auf.

Sigrid Mosé Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin des Pflegekinderfachdie