Photovoltaik-Mieterstrom: Passende Lösungen für kleine Mehrfamilienhäuser

zurück



Der Kurs ist bereits gelaufen.

Dienstag, 04. Juni 2019 19:00–21:00 Uhr

Kursnummer 14514KT
Dozent Michael Vogtmann
Datum Dienstag, 04.06.2019 19:00–21:00 Uhr
Gebühr kostenlos
Ort

Alte Synagoge, Saal
Landwehrstr. 1
97318 Kitzingen

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Vortrag mit Diskussion
Die Mieter mit Solarstrom vom eigenen Dach erfreuen? - Photovoltaik-Mieterstromprojekte erfahren bei Immobilieneigentümern, Eigentümergemeinschaften und Mietern steigendes Interesse. Für Solarstromlieferungen gibt es seit einem Jahr den gesetzlichen Mieterstromzuschlag, 2-3 Cent pro Kilowattstunde. Doch hat sich die Inanspruchnahme der Förderung auch für kleinere Mehrfamilienhäusern bewährt? Oder gibt es vielleicht bessere Alternativen?
In seinem Vortrag erklärt der PV-Experte der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie, welche Betreibermodelle es gibt und welche für kleinere Mehrfamilienhäuser (ca. 2-10 Wohneinheiten) Sinn machen, welche wirtschaftlichen Chancen und Möglichkeiten es für den PV-Mieterstrom gibt, aber auch, welche Modelle und Konstellationen "rechtliche und wirtschaftliche Fallstricke" aufweisen können.
"Der Vermieter muss nicht gleich ein Energieversorgungsunternehmen werden, um Solarstrom für das Gebäude und seine Mieter nutzbar zu machen", wie der Referent in seinem Vortrag aufzeigt. Eine Alternative dazu stellt etwa die "Eigenversorgung der Mieter" dar: Der Vermieter investiert in technisch getrennte Anlagen, die sich auf dem Dach wie eine Gesamtanlage darstellen. Analog zur Wohnungsmiete werden jedoch kleine PV-Eigenverbrauchsanlagen (unter 10 kWp Anlagenleistung) vermietet. Dadurch werden die Mieter zu PV-Betreibern und "echten" Eigenversorgern, so dass auch keine EEG-Umlage anfällt. Der Betrieb der PV-Anlagen zählt zudem für das Finanzamt als Liebhaberei. Die Einsparungen werden vom Staat nicht besteuert!
Beim sogenannten "kleinen Mieterstrom" freuen sich die Mieter somit über vermiedene Strombezugskosten, der Vermieter profitiert - ohne hohen Aufwand und Bürokratie - von den fortlaufenden PV-Mieteinnahmen. Wie das geht und was Sie wissen müssen, erörtert der Referent gerne mit Ihnen.
Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe Energiewende und Klimaschutz im Kitzinger Land in Kooperation mit dem Landratsamt Kitzingen