Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule

Kultur und Gestalten » Kultur in der Alten Synagoge

Seite 1 von 2

Auch in diesem Jahr tritt das Kammerorchester Kitzingen im Herbst mit einem neuen Programm auf, wie dies seit seiner Gründung 2004 Tradition ist. Hermann Seidl hat das Orchester von Anfang an geleitet und geprägt, viele seiner Kompositionen sind von diesem Ensemble uraufgeführt worden. Nun musste Herr Seidl sich aus Gesundheitsgründen zurückziehen.
Das Orchester aus vielen jungen Streichern der Musikschule, aber auch engagierten älteren Laienmusikern und einer Reihe professioneller Künstler wollte sich nicht auflösen, sondern fand in Burkard Lutz einen neuen, mitreißenden Dirigenten, suchte mit Erfolg weitere voll ausgebildete Musiker und strukturierte so das gesamte Gefüge behutsam um.
Es erklingen bekannte und wunderschöne Werke aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Da ist Felix Mendelssohn-Bartholdy mit seiner "Sinfonia in d-Moll" ebenso vertreten wie Edvard Grieg ("Aus Holbergs Zeit"), Ottorino Respighi ("Antiche danze ed arie") und Harald Genzmer ("Sinfonietta").
Nach drei regulären Studioalben und einer live Vinyl LP veröffentlichte das Quartett, welches eine der "eindrucksvollsten Live-Bands des Landes" genannt wird (JazzPodium), im September 2016 erstmalig ein Tribute Album. Zu hören gibt es neben neuen Kompositionen des Quartetts eine Neuinterpretation von John Coltrane‘s legendärer Suite "A Love Supreme". Als Gast für die Produktion konnte das Quartett den indonesischen Percussionisten Nippy Noya, einen der bekanntesten Conga-Spieler/Legenden in Europa, gewinnen. Nippy Noya hat bereits in den 70er Jahren den Sound des europäischen Jazz Rocks mit gestaltet und spielte mit Jazz-Musikern wie John McLaughlin, Stan Getz, Billy Cobham, Chaka Khan und Clark Terry.
Mit dem erfrischend andersartigen groovigen Stilmix aus Modern Jazz mit Funk- und Rockeinflüssen und akustischen Parts hat sich das KA MA Quartet mittlerweile deutschlandweit einen Namen gemacht.
"Jazz, der mit so viel ausgelassener Lust am Leben leichtfüßig auf der Demarkationslinie von improvisierter Musik und funkinfiziertem Rock tänzelt, ist heute immer noch ein absolutes Novum." (JazzPodium)
Weitere Infos: www.katharina-maschmeyer.com
Katharina Maschmeyer - Tenor- & Sopran-Saxophon, Bass-Klarinette
Nils Pollheide - E-Gitarre, Akustik-Gitarre, E-Bass
Philipp Rüttgers - Piano, Keyboards, Synthesizer
Jens Otto - Schlagzeug
Nippy Noya - Percussion
Rätselhafte Vorfälle, beunruhigende und schöne Menschen in schrägen Kulissen ...
Das Medium mordet unter Einfluss des wahnsinnigen Doktors: Irre Typen tun rätselhafte Dinge in irren Kulissen, markieren den Höhepunkt expressionistischer Filmästhetik und inspirieren "Küspert & Kollegen" zu atmosphärischer Stimmungsmalerei. Küspert & Kollegen haben sich bereits durch die ganze Frühgeschichte der Kinokunst gearbeitet. Werner Küspert suchte diese Profis mit viel Erfahrung im Kino zusammen, weil sie hohe Kunstfertigkeit mit viel Gefühl für die Filmsituationen verbinden. Die Kollegen sind gefragte Konzert- und Studiokünstler mit internationalen Engagements. Werner Küspert schrieb für sie zeitgemäß-jazzige Musik - teilweise auf punktgenauen Einsatz komponiert, während andere Passagen viel Raum für Improvisation lassen.
Weitere Infos: www.wernerkuespert.de
Hubert Winter - Saxophone und Klarinetten
Reinette van Zijtveld-Lustig - Gesang
Henning Sieverts - Kontrabass
Bastian Jütte - Schlagzeug
Werner Küspert - Komposition und Gitarre
- Dirigent: Georg Mais -
- Solistin: Johanna Pichlmair, Violine -

Franz Alfons Wolpert, geboren am 11. Oktober 1917 in Wiesentheid, war ein gefragter und begabter Komponist und Musikwissenschaftler. Als Meisterschüler studierte er am Mozarteum in Salzburg und war Musiklehrer im renommierten Landschulheim Schloss Salem am Bodensee. Wolpert war trotz seiner hervorragenden, strengen Ausbildung ein Autodidakt, dessen musikantische Vitalität sich mit hoher Geistigkeit paarte.
Der Dirigent Georg Mais ist am Bodensee in unmittelbarer Nachbarschaft zu Wolpert aufgewachsen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch Konzerte an diesen mit vielen Auszeichnungen bedachten Musiker zu erinnern. Mais hat sich im Besonderen als ausgewiesener Mozart Fachmann, der als künstlerischer Leiter der Südwestdeutschen Mozart Gesellschaft e. V. namhafte Festivals wie die Mozart Wochen Eifel oder den Mozart Sommer Schloss Salem am Bodensee aus der Taufe hob, einen Namen gemacht. Konzerte mit verschiedensten Orchestern führten ihn in alle Welt. Produktionen mit allen großen Rundfunkanstalten in Deutschland zeigen die Wertschätzung des Künstlers in unserer klassischen Musikszene. Georg Mais arbeitet seit Jahren mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim zusammen, das 1950 von dem Hindemith Schüler Friedrich Tilegant gegründet wurde. Rasch fand das Orchester große internationale Anerkennung Zahlreiche Konzerte und Plattenaufnehmen mit namhaften Solisten wie Maurice André oder Dietrich Fischer Dieskau folgten. Die Zusammenarbeit mit namhaften Gastdirigenten war immer ein bedeutender Baustein im Profil des Orchesters.
Jehudi Menuhin, mit dem Georg Mais künstlerisch eng verbunden war, bezeichnete den Dirigenten als "einen Künstler dessen hohe Musikalität die Musiker wie das Publikum gleichermaßen beglückt".
Mit Mozart und Schubert erklingen Wolperts Lieblingskomponisten. Im ersten Werk bearbeitet Mozart Bachs Fugentechnik, eine große Spezialität in Wolperts Musikschaffen.
Das Programm:
W. A. Mozart: Adagio und Fuge c moll KV 546
F. A. Wolpert: "Largo Antico" für Violine und Orchester
J. Haydn: Violinkonzert Nr 1 C Dur
F. Schubert: Streichquartett g moll D 173 in der Fassung für Streichorchester
Die Freiheit des Jazz trifft auf die Energie des Rock: B3 verschmelzen ausgetüftelte Arrangements und lebendige Spielfreude zu intelligenten Songs mit starken Melodien und drückendem Groove. Eingängig und kompakt, treibend und entfesselt - hier kommen Rock-Popliebhaber und Jazzverrückte gleichermaßen auf ihre Kosten. Den Kern dieses perfekt eingespielten Fusion-Quartetts bilden zwei große "unbekannte Bekannte" der Musikszene: Der Keyboarder, Komponist und Musikproduzent Andreas Hommelsheim und der Gitarrist und Sänger Ron Spielman.
Bandleader Hommelsheim als preisgekrönter Music Producer unzähliger deutscher Fassungen berühmter Filmproduktionen arbeitete in allen namhaften Studios dieser Welt mit Größen wie Andrew Lloyd Webber zusammen. Eine Stimme, deren kehlige Wucht einen sofort packt, ein elektrisierendes Gitarrenspiel, das außergewöhnlich filigran und zugleich kraftvoll ist: Ron Spielmans Auftritte in wechselnden Formationen genießen längst Kultstatus. Auftritte mit Andreas Kümmert, Stevie Wonder, Bob Geldof, Chick Corea und vielen anderen zieren seine Vita.
B3 schicken ihre Hörer durch ein verregnetes Paris, in eine kalifornische Hotelbar und über den Lincoln Highway zurück nach New York, angetrieben von diesem unglaublichen Groove, der Christian Krauss am Bass und Lutz Halfter am Schlagzeug zu idealen Bandkollegen macht. Von funky bis rockig, von euphorisch bis verträumt, die Kompositionen sind in ihren Klangfarben ebenso vielseitig wie in ihren Emotionen. Voller Spielfreude nehmen sich B3 die Freiheit, genau das zu tun, wofür ihr Musikerherz schlägt. Leidenschaftlich, unwiderstehlich und packend!
Weitere Infos: www.b3-berlin.com

ohne Anmeldung Alexander Wienand Trio - "Catching Moments"

(Kitzingen, ab Sa., 11.11., 20.00 Uhr )

Ohrwürmer und Solo-Explosionen. Das haben sie wirklich drauf, die Jungs, Stimmungen auf- und auszubauen: Sie können eingängige Ohrwurm-Songs und coolen Kammerjazz von heute, und kaum nickt man ein bisschen mit dem Kopf, explodieren die Solo-Nummern und artet das Ganze aus in schräge odd-meter-Grooves. Das Trio um den Pianisten Alexander Wienand mit Felix Himmler am Bass und Tobias Schirmer am Schlagzeug hat in den letzten Jahren zunehmend auf sich aufmerksam gemacht: durch Auftritte bei der Cologne Jazz Night, bei Jazzahead Bremen, beim Musikfest Stuttgart und durch so manchen Preis in Sachen Jazz. Bei der Verleihung des bayerischen Kunstförderpreises betonte die Jury die "technische Souveränität, die perfekte Balance im Zusammenspiel und das hohe Maß an Originalität des jungen Ensembles."
"Musik mit griffigen Themen und zupackenden Rhythmen, die eingängig, aber auch anspruchsvoll ist. Musik, die auch anstecken kann und sehr mitreißen kann ..." (Roland Spiegel in seiner BR Klassik Sendung "Jazztime")
Weitere Infos: www.alexanderwienand.com

ohne Anmeldung VOXID - "Addicted to Groove - man möchte den Schall küssen"

(Kitzingen, ab Sa., 18.11., 20.00 Uhr )

In der deutschen A Cappella-Landschaft gibt es im Wesentlichen zwei Strömungen: Die einen arrangieren Chart-Hits der vergangenen Jahrzehnte in stimmtaugliche Versionen um, die anderen schreiben - à la Comedian Harmonists - eigene, vorwiegend komödiantische Songs in deutscher Sprache, die aber jenseits der A Cappella-Gemeinde kaum wahrgenommen werden. VOXID bricht mit dieser Tradition und schreibt englischsprachige Popmusik, die unbedingt auch außerhalb der A Cappella-Szene gehört werden soll.
VOXID sind fünf faszinierende Persönlichkeiten mit "brillanten Ausnahmestimmen" (Badische Zeitung), die mit modernem Pop, Funk, R&B und jeder Menge Selbstironie das Publikum in ihren Bann ziehen. Sie "spielen mit Leichtigkeit und einem Lächeln auf den Lippen in einer Liga, in der sich ganz wenige aufhalten" (Kunstbox.at). Mit ihrem sagenhaft druckvollem Sound und ihren "unverbrauchten, kreativen und äußerst expressiven Ideen" (DerWesten.de) zaubern sie den Alltag aus dem Kopf und gute Laune in die Gehörgänge.
Innovatives Songwriting und kreatives Covern garantieren einen unvergesslichen Abend, an dessen Ende eine Frage im Raum steht: Alles Stimme? Ja. VOXID.
Weitere Infos: www.voxidmusic.com

ohne Anmeldung Das Johannes Krampen Trio - "smile - the essence of film music"

(Kitzingen, ab Sa., 25.11., 20.00 Uhr )

Das Johannes Krampen Trio formierte sich im September 2014 zum ersten Mal, um spontan einen Promotion-Gig für ein außergewöhnliches Projekt der Stuttgarter Symphoniker zu spielen. Bei der Entwicklung und Planung dieses ersten Arrangements entdeckten die drei Vollblut-Musiker ihre gemeinsame Vorliebe für die Erarbeitung von herausragenden Werken. So entstehen regelmäßig weitere Stücke, die einen ganz neuen Sound definieren: symphonic chamber pop. Im Zusammenspiel der unterschiedlichen musikalischen Erfahrungen aus den eigenen Karrieren der Trio-Mitglieder erwachen Arrangements voller mitreißender Klangfarben, Grooves und Melodien auf höchstem Niveau zum Leben. Gepaart mit außergewöhnlicher Instrumentalqualität erfahren die Zuhörer neue und noch nicht dagewesene Klangerlebnisse.
Das Johannes Krampen Trio sind Uwe Metzler, studierter Pop-/Rock-Gitarrist (Lou Bega, Sarah Brightman, Katja Ebstein, Anne Wylie), Henrik Mumm, studierter Bassist/Cellist (Anne Wylie, Helen Schneider, Helge Andreas Norbakken, Hakim Ludin) sowie Johannes Krampen, studierter klassischer Violinist (klassische Auftritte, regelmäßig auch mit Bands und Solokünstlern zu hören wie z. B. mit Xavier Naidoo, Sascha, Johannes Falk oder Die Söhne Mannheims).
Das erste Programm des Trios beschäftigt sich mit großen Filmmusikkompositionen für Orchester. Werke, die als Suite oder Symphonie für ca. 80 Aufführende komponiert wurden, arrangieren die drei Künstler in ihre kleine chamber pop-Besetzung hinein. Aus der Verdichtung von musikalischen Inhalten einer großen Besetzung entstehen traumhafte Neufassungen bekannter Filmmusiken (Das Boot, Mission Impossible, Tatort, Schindlers Liste u. v. m.) sowie selten Gespieltes und Gehörtes aus der Filmmusikgeschichte.
Weitere Infos: www.violosophy.com
Musik: Orchester Shlomo Geistreich
In Kooperation mit dem Förderverein ehemalige Synagoge Kitzingen e. V.
Die deutsch-israelische Sängerin und Schauspielerin stellt mit ihrem Programm eine Verbindung her zwischen dem jüdischen Fest Chanukka und dem christlichen Weihnachtsfest. Die teils fiktiven Erinnerungen ihres Großvaters bilden dabei den Auftakt zu einer musikalisch-literarischen Reise, die in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg beginnt und bis ins heutige Israel führt. Stimmungsvolle und berührende Texte von Ota Pavel, Anne Frank, Friedrich Hoffmann, Lionel Blue, Hanno Loewy oder Erich Mühsam werden umrahmt von Orchester Shlomo Geistreich und deren Klezmer-inspirierter Musik zwischen deutschen Weihnachtsliedern, "White Christmas" und jüdischen Liedern zum Chanukka-Fest.
Martin Umbach ist Schauspieler und zählt zu den wichtigsten deutschen Sprechern der Gegenwart. Er wirkte in zahllosen Hörbüchern mit, liest Lyrik und Prosa und ist die deutsche Synchron-Stimme von Weltstars wie George Clooney, Russel Crowe, Jeff Goldblum oder Willem Dafoe.
Weitere Infos: niritsommerfeld
Nirit Sommerfeld - Gesang, Moderation, Erzählerin
Martin Umbach - Erzähler
Andi Arnold - Klarinette
Robert Probst - Klavier
Pit Holzapfel - Posaune, Gitarre
Georg Karger - Kontrabass
Günther Basmann - Schlagzeug

ohne Anmeldung Paul Millns & Band - "40 Jahre live auf der Bühne"

(Kitzingen, ab Sa., 9.12., 20.00 Uhr )

Der Altmeister Paul Millns - ja, so darf man ihn, der seinen 70. bereits einige Zeit hinter sich hat, ruhig nennen - präsentiert auch in diesem Jahr wieder eine Vielzahl neuer und alter Kompositionen. Neben den ausgezeichneten Arrangements seiner musikalischen Fingerfertigkeit und dem Ton seiner rauen und rauchigen Stimme überzeugt Paul Millns sein Publikum mit intelligenten und einfühlsamen Texten. Sein Schreiben basiert auf täglichen Beobachtungen des Lebens, klugen Reflexionen über politische und soziale Themen und tiefgreifenden Visionen über die Werte des Lebens.
Seit über 40 Jahren verblüfft er sowohl ein intimes Publikum als auch große Konzerthallen mit kraftvoll verpflichtenden Darbietungen und typisch britischem Humor. Unterstützt durch seine außergewöhnlich talentierte Band entzückt Paul Millns die Sinne und entzündet dabei die Leidenschaften. Der aus Norfolk stammende Sänger, Songschreiber und Pianist gehört zu den besten Blues-Musikern Englands.
Weitere Infos: www.paulmillns.com
Paul Millns - Piano, Gesang
Ingo Rau - Bass
Butch Coulter - Mundharmonika, Gitarre
Vladi Kempf - Schlagzeug

Seite 1 von 2

Unsere Programmbereiche

ohne Anmeldung
ohne Anmeldung
freie Plätze
freie Plätze
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
nicht online buchbar
nicht online buchbar

Kontakt

Volkshochschule Kitzingen
Hindenburgring Süd 3
97321 Kitzingen

Tel.: 09321 92994545
Fax: 09321 92994599
E-Mail: vhs@stadt-kitzingen.de

Öffnungszeiten ab 6.11.2017

Während des Semesters:

Montag

09:00 - 11:30 Uhr

 

14:00 - 17:00 Uhr

Dienstag

09:00 - 17:00 Uhr

Mittwoch

geschlossen

Donnerstag

09:00 - 17:00 Uhr

Freitag

09:00 - 13:00 Uhr

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen